Heilpflanzen

Heilkräuter werden seit Jahrhunderten sehr erfolgreich in der alternativen Medizin verwendet, ersetzen aber nicht den Besuch beim Arzt. Informieren Sie sich hier über die heilsame Wirkung vieler Kräuter, Nüsse und Gemüsesorten.

Veröffentlicht am 21.07.2008

Knoblauch

Ganz allgemein wirkt Knoblauch antibakteriell, soll den Blutdruck und Cholesterinspiegel senken.

Knoblauchbrei hilft gegen Warzen, Pilze und Herpes: Zehen pressen und mit etwas Weinessig mischen, auftragen und nach ca. 15 Min. abwischen.

Muskelkater wird mit Knoblauchöl (5 gepresste Zehen auf 125 ml Olivenöl) behandelt.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 22.07.2008

Sanddorn

Sanddorn enthält wesentlich mehr Vitamin C als z. B. Zitronen. Sanddornsaft stärkt das Immunsystem und wirkt vorbeugend gegen Infektanfälligkeit und Erschöpfungszustände, fördert die Leistungsfähigkeit.

Sanddornöl eingenommen, erhöht den Sonnenschutz: Sanddornbeeren in eine Flasche füllen, mit einem guten Pflanzenöl aufschütten, so dass alle Beeren bedeckt sind. Ca. 3 Wochen stehen lassen, abseihen. 30 Tropfen auf den Tag verteilt einnehmen - wirkt aber erst ab einer Einnahmezeit von einem halben Monat.

Heilpflanzen Sanddorn

Veröffentlicht am 22.07.2008

Eibisch (weiße Malve)

Eibisch wirkt positiv auf Magen-Darm, Entzündungen in der Mundhöhle und Rachen (Reizhusten). Samen sind essbar.

Wurzeltee (1 TL auf 1 Tasse, 1/2 Std. ziehen lassen), Blätter- u. Blütentee (1 TL pro Tasse, 1/4 Std. ziehen lassen) eignen sich zum Gurgeln und Trinken. Im Mixer zu Mus zerkleinerte Wurzeln, Blätter und/oder Blüten als (lauwarme) Auflage helfen bei Pickeln und Furunkeln.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 22.07.2008

Dill

Verwendung finden Blätter und Samen. Dill hilft bei Verdauungsstörungen; mildert Blähungen, Magen-Darmbeschwerden, Unterleibsbeschwerden bei Frauen, Schluckauf und unterstützt die Milchbildung.

Tee: 1 TL zerdrückten Dillsamen auf 1 Becher Wasser aufkochen, evtl. 1 Tasse Weißwein dazu, 5-10 MIn. ziehen lassen.

Dill Heilpflanzen

Veröffentlicht am 22.07.2008

Engelwurz (Angelika)

Achtung: Angelika kann leicht mit dem sehr giftigen Wasserschierling verwechselt werden!!

Wirkung: entgiftend, ermutigend, erstarkend sowohl physisch wie psychisch. Magenstärkend, entkrampfend, schmerzlindernd, tonsierend, säubernd und heilend ist der alkoholische Auszug: 25 g getrocknete Angelikawurze. mit 1 l Koppelkorn 3 Wochen am Licht ziehen lassen, filtern. Empfohlen werden 3 EL etwas gesüßt vor dem Essen einnehmen.

Nur Wurzelteile werden verwendet. Vorsicht Angelika macht die Haut sonnenempfindlicher. Der Tee wirkt appetitanregend, lindert Husten und als Bad oder Creme soll Angelika Rheuma- und Gichtbeschwerden lindern. Bei erhöhter Ansteckungsgefahr soll wirkt Angelika vorbeugend.

Engelwurz Heilpflanzen

Veröffentlicht am 22.07.2008

Sellerie

Verwendet werden Wurzelknolle und Blätter als Tee, Saft, Gemüse, Salat, Würzmittel.

Sellerie wirkt entwässernd, blutreinigend, entgiftend und regt den Stoffwechsel und das Immunsystem an und wird angewendet bei Blasen- und Nierensteinen

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 13.09.2008

Johannisblüte oder Johanniskraut

Johanniskraut, Johannisblüten

Johannisblüte wirkt stimmungsaufhellend, beruhigend, antidepressiv. Hilft bei Schlafstörungen, nervösen Zuständen und Stress.

Johanniskrautöl: Trockene, nicht feuchte Blüten, Knospen, kleine Blätter etwas zerdrücken, in ein Glas geben, mit gutem Olivenöl aufschütten, so dass sie gut bedeckt sind, fest zuschrauben und ca. 6 Wochen an die Sonne stellen. Mit der Zeit färbt sich das Öl rot. Das Öl kann verwendet werden bei: Hautunreinheiten, Ausschlag, Geschwüren, Sonnenbrand, Hautverletzungen.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 13.07.2009

Beinwell

Beinwell

Beinwell wirkt entzündungshemmend und abschwellend.

Beinwell fördert die Durchblutung von verletztem Geweb. Salben mit Beinwell helfen bei Verstauchungen, Prellungen, Zerrungen, Schwellungen, Blutergüssen und rheumatischen Beschwerden. Beinwell regt das Zellwachstum und die Knochenheilung an. Ein Wurzelbreiumschlag beschleunigt die Heilung von Verletzungen.

Für Beinwellöl setzt man 1-2 saubere, trockene Wurzel für 4-6 Wochen in Pflanzenöl, am besten Olivenöl, an und reibt die betroffenen, schmerzenden Stellen damit zweimal täglich ein.

Umschlag: 100 g getrocknete Wurzeln in 1 l Wasser 10 MInuten köcheln lassen, abseihen. Ein Umschlag damit 2 - 3 Stunden auf die schmerzende Stelle legen bzw. binden.

Beinwell Heilpflanzen

Veröffentlicht am 29.07.2009

Hagebutten

Hagebutte

enthalten von allen einheimischen Früchten am meisten Vitamin C = gut gegen freie Radikal, gegen verstopfte Adern, Krebs, grauen Star, gut für Kollagenaufbau, gut gegen hohen Blutdruck und Cholesterinspiegel, gut für Immunabwehr.

Hagebuttenmarmelade soll appetitanregend und das Mus abführend wirken.

Der Tee davon soll bei leichten Erkältungskrankheiten helfen und das Immunsystem stärken. Er soll auch eine unterstützende Wirkung bei Rheuma und Gicht zeigen.

Hagebuttenpulver lindert die Gelenkschmerzen besonders bei Arthrose und ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Hagebutte Heilpflanzen

Veröffentlicht am 11.08.2009

Ringelblume

Ringelblume - Calendula

Ringelblumensalbe oder -öl enthält entzündungshemmende Stoffe und trägt zur Wundheilung (Geschwüre,, Verletzungen, leichte Brandwunden, Ekzeme, Pickel, Sonnenbrand) bei, sie ist auch gut bei sehr trockener Haut. Ringelblumentinktur dient der Wundreinigung und hilft bei Entzündungen im Mund und Rachen.

Ringelblumensalbe: Blütenblätter (ca. 10 g getrocknete oder 20 g frische) in 100 g Melk- oder Kokosfett erwärmen - nicht kochen - ziehen lassen, auskühlen lassen, nach 1-2 Tagen noch einmal erwärmen und abseihen.

Ringelblumenbalsam: 2 Handvoll frische Ringelblumen-Blütenblätter in 200 ml Jojoba-, Sonnenblumen-, Mandel- oder Olivenöl erwärmen, aber nicht kochen, über Nacht ziehen lassen, abseihen, leicht erwärmen und ca. 20 g Bienenwachs darin schmelzen. Man kann auch statt Öl die Blütenblätter in gutem Melkfett verbarbeiten. Kühle aufbewahrt hält es sich ein Jahr langl.

Ringelblumenöl: 10 g getrocknete Blütenblätter in 100 g Oliven- oder Rapsöl erwärmen, ziehen lassen, nach ein paar Tagen abseihen.

Ringelblumentinktur: 1 Handvoll Blütenblätter in 1/4 l Obstler ansetzen und 10 Tage an die Sonne stellen, filtern.

Spülung: Bei schuppiger, trockener Kopfhaut mit Ringelblumentee Haare spülen.

Zink, Kupfer, Selen und Mangan darin fördern eine schnelle Wundheilung.

 

Heilpflanzen Ringelblume

Seiten