Heilpflanzen

Heilkräuter werden seit Jahrhunderten sehr erfolgreich in der alternativen Medizin verwendet, ersetzen aber nicht den Besuch beim Arzt. Informieren Sie sich hier über die heilsame Wirkung vieler Kräuter, Nüsse und Gemüsesorten.

Veröffentlicht am 20.05.2008

Bärentraube

Bärentraubenblätter

Bärentraube wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und Harn regulierend bei Blasen- und Nierenbeckenentzündungen.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 20.05.2008

Bärlauch

Bärlauch

Bärlauch wirkt Blutdruck senkend, beugt gegen Gefäßverkalkung/Arteriosklerose vor und unterstützt die Ausleitung von Schwermetallen, fördert die Blutbildung und das Zellwachstum, stärkt die Abwehrkräfte. Einfach, klein gehackt unter Speisen mischen.

Vorsicht! Nicht mit Maiglöckchenblättern verwechseln! Bärlauchblätter riechen nach Knoblauch - das sind die richtigen!

Heilpflanzen Prophylaxe

Veröffentlicht am 20.05.2008

Birke

Hilft bei Entzündungen der Harnwege, unterstützt die Ausscheidung von Harnsäure, so dass rheumatische Erscheinungen und Gicht abklingen.

Birkenhaarwasser hilft bei Haarausfall und Schuppen.

Bei Blasen- und Nierenentzündung trinkt man täglich 3 Tassen Tee: 9 TL frische oder 6 TL getrocknete Birkenblätter mit 3 Tassen kochendem Wasser übergießen, 10 MIn. ziehen lassen, abseihen. Auch hilfreich bei Rheuma, Gicht und anderen Stoffwechselerkrankungen.

Bei Fußschweiss und Fußpilz hilft ein Fußbad aus 2-3 Handvoll Birken- und Efeublättern. Diese mit heißem Wasser übergießen, 10 MIn. ziehen lassen, 1/4 Std. darin die Füße baden. Stärkt auch die Venen.

 

Birke Heilpflanzen

Veröffentlicht am 20.05.2008

Buchweizen

Dadurch, dass Buchweizen die Blutgefäße elastisch hält, wird er vorbeugend und zur Behandlung von Krampfadern, Besenreisern, Ekzeme, Flechten eingesetzt. Er hilft auch bei Spannungskopfschmerz und Migräne.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 20.05.2008

Ginkgo

Gingko

Ginkgo wird eingesetzt bei Durchblutungsstörungen, Neigung zu Thrombosen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Diabetes, Hormonstörungen, Depressionen. Ginkgo ist auch ein gutes Mittel gegen freie Radikale.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 20.05.2008

Gundelrebe

Umschläge mit Gundelrebe helfen bei schlecht heilenden Wunden. Innerlich angewendet regt sie den Stoffwechsel an, stärkt das Immunsystem und hilft bei Störungen in Magen und Darm, Leber und Niere.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 20.05.2008

Melisse

Melisse wirkt entspannend, entkrampfend, beruhigend. Sie hilft bei Kopfschmerzen, Migräne, nervösen Beschwerden, Einschlafstörungen, reguliert den Blutdruck, hilft während der Wechseljahre. Wird eingesetzt bei unrhigem Herz, nervösem Magen, Verdauungs- und Einschlafstörungen.

Besonders gut ist ihre Wirkung gegen Viren, besonders Herpesviren wegen ihrer bakterien- und virenhemmenden Eigenschaften. Dazu frische Blätter zerquetschen, den Brei auflegen.

Kurz vor der Blüte haben sie ihren höchsten Gehalt an ätherischen Ölen, Gerb- und Bitterstoffen - dann sollte man sie am besten trocknen.

Für Teemischungen eignen sich sehr gut Salbei und Minze dazu.

Für ein entspannendes Bad 1 Handvoll Melissenblätter mit 1 l kochendem Wasser übergießen, 10 MIn. ziehen lassen, abseihen.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 20.05.2008

Walnuss

Walnüße

Walnuss wirkt Blut reinigend und hilft bei Hautproblemen (Ekzeme, Dermatitis, Akne, Parasitenbefall, Viren, Pilze). Walnuss hilft bei Magen-, Darmschleimhautreizungen und stärkt das Venen-, Lymphsystem.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 07.06.2008

Frauenmantel

Frauenmanteltee und Spülungen werden allgemein gegen Frauenleiden angewendet: Geschwüren, Unterleibsentzündungen, Weißfluss, Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrbeschwerden, Blutarmut. Er soll auch bei Krampfadern helfen.

Tee, regelmäßig getrunken, hat auf die Haut eine reinigende Wirkung. Tee: Pro Tasse 2 TL getrocknete Blätter in heißem Wasser ziehen lassen, abseihen. Vorsicht: Mehr als 3 Tassen täglich schädigen die Leber! Sitzbad: 4 EL getr. Blätter in 1 l Wasser kochen, 10 Min. ziehen lassen. In das Wasser einer Sitzbadewanne geben, ca. 10 Min. darin baden. Frauenmantel hilft bei Frauenleiden wie Menstruationsbeschwerden, Unterleibsentzündungen, unterstützt die Geburtsvorbereitung, stärkt die Beckenorgane, fördert die Milchbildung.

Gegen großporige Haut: Gesichtsauflagen ( ca. 10 MIn.) mit ausgekühltem Tee aus Frauenmantelblättern hilft gegen große Poren, wirkt außerdem straffend und belebend.

Heilpflanzen

Veröffentlicht am 07.06.2008

Löwenzahn

Löwenzahn

Löwenzahn gilt als Anti-Aging-Mittel. Durch seine Spurenelemente, Vitamine und Enzyme wirkt eine einmonatige Tee-Trinkkur positiv auf Leber und Galle, Niere, Bindegewebe, Zahnfleisch, Haut und Haar.

Der Löwenzahn wirkt blutreinigend, harntreibend/entwässernd, regt Gallenfluss und Leberfunktion an; er wirkt appetitanregend und leicht abführend, hilft bei Blasenentzündungen, Blähungen und Völlegfühl.

Tee: 1 EL zerschnittene Wurzel mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 10 MInuten ziehen lassen, 1 Tasse vor den Mahlzeiten trinken. Bei Verstopfung isst man Löwenzahnblätter als Salat oder mischt sie unter den anderen Salat.

Löwenzahnhonig: 1 Handvoll Löwenzahnblütenblätter (nur gelbe Blütenbltter ohne Grün) mit einem Glas Honig, 2 Gewürznelken und 1 ganzen Zimtstange mischen, einen Monat stehen lassen, Zimt und Nelken entfernen, mit den Blütenblättern essen.

 

Heilpflanzen Löwenzahn

Seiten