Heilpflanzen

Heilkräuter werden seit Jahrhunderten sehr erfolgreich in der alternativen Medizin verwendet, ersetzen aber nicht den Besuch beim Arzt. Informieren Sie sich hier über die heilsame Wirkung vieler Kräuter, Nüsse und Gemüsesorten.

Veröffentlicht am 26.12.2014

Gewürznelke

Wirkt schmerzstillen und antiseptisch. Ihr Öl hilft bei Zahnschmerzen und diversen Krankheiten der Mundhöhle, z. B. Zahnfleischentzündung. Nelkenöl vertreibt Mücken.

Gewürznelke Heilpflanzen

Veröffentlicht am 26.12.2014

Sternanis

Hilft bei Bronchitis und Mandelentzündung, blockiert die Vermehrung von Viren. Ein Tee aus zwei verdrückten Sternanisfrüchten und 150 ml Wasser wirkt beruhigend bei Magen-Darm-Beschwerden.

Heilpflanzen Sternanis

Veröffentlicht am 26.12.2014

Zimt

... hilft bei Mage-Darm-Erkrankungen, reguliert den Blutzucker. Kann in hohen Dosen zu Leber- und Nierenschäden führen.

Heilpflanzen Zimt

Veröffentlicht am 26.12.2014

Kardamom

Soll stärkend auf das Herz-Kreislauf-System wirken, verdauungsfördernd und entkrampfend und regulierend auf den Hormonhaushalt wirken und so Menstruationsstörungen und Wechseljahresbeschwerden lindern. Eine Prise im Kaffee macht diesen magenfreundlicher.

Heilpflanzen Kardamom

Veröffentlicht am 26.12.2014

Muskatnuss

... soll bei Durchfall und Magen-Darm-Beschwerden Viren abtöten können. Aber Vorsicht: minimal dosieren - unter 3 Gramm! Eine Messerspitze mit Milch aufgekocht wirkt beruhigend und schlaffördernd.

Heilpflanzen Muskatnuss

Veröffentlicht am 06.01.2015

Koriander

Koriander macht Speisen bekömmlicher, fördert die Verdauung, lindert Krämpfe, Magen- und Darmbeschwerden. Er soll auch das Immunsystem kräftigen und Infektionen vorbeugen. Die Körner erst kurz vor dem Verwenden im Mörser zerstoßen und die Blätter erst kurz vor dem Ende der Garzeit zugeben.

Heilpflanzen Koriander

Veröffentlicht am 03.03.2015

Ruprechtskraut oder stinkender Storchenschnabel

hat antiseptische Wirkung, hilft bei Zahnschmerzen, Prellungen, Fieber, Gicht, Herpes, Nasenbluten; als Tee/Aufguss bei Durchfall. Wenn man die Blätter zerreibt und aufträgt, soll das Mücken abhalten.

antiseptische Wirkung Heilpflanzen

Veröffentlicht am 07.09.2015

Holunder

Holunder wirkt harntreibend, schweißfördernd, abführend, auswurffördernd, blutreinigend, fiebersenkend und stärkt die Abwehrkräfte. Holunder ist reich an Vitamin A, B und C.

Holunderblütentee (3 EL getrocknete Blüten mit 1/4 l kochendem Wasser übergießen, evtl. mit 1 TL Honig süßen) hilft bei Grippe, Bronchialkatarrh, Heiserkeit, Husten, Gicht.

Ein Umschlag von frischen Hollunderblüten lindert Kopfschmerzen.

Holunderblättertee nimmt man bei beginnender Lungenentzündung und Nierenstörungen.

Besser einschlafen kann man mit 2 EL Holundersaft, vermischt mit 1/2 l Wasser.

Heilpflanzen Holunder

Veröffentlicht am 16.09.2015

Spitzwegerich

Innerlich verwendet man Tee oder Sirup vor allem gegen Atemwegserkrankkungen wie Husten, Halsweh, Entzündungen im Mund und Rachenraum, Bronchialverschleimung, er dient zur Stärkung des Lungengewebes.

äußerlich  bei Hautentzündungen und Insektenstichen: ein frisches Blatt zwischen den Fingern zerreiben und den Stich bzw. die Stelle damit einreiben.

Hustensaft: ca. 100 g frische, klein geschnittene Blätter mit kochendem Wasser übergießen, 60 Minuten zugedeckt ziehen lassen, dann mit 750 g Honig unter ständigem Rühren sirupartig einkochen.

Oder:

Hustensaft: Spitzwegerichblätter klein schneiden und schichtweise mit Zucker in ein Glas füllen. Ca. 2 Monate stehen lassen, bis sich der Zucker im Pflanzensaft aufgelöst hat, dann abseihen.

Tee: 2 Teelöffel frische oder getrocknete Spitzwegerichblätter mit 1 Tasse heißem Wasser übergießen, 10 MIn. ziehen lassen.

Hustensirup selbst hergestellt: frische Blätter, leicht angedrückt oder grob zerschnitten, abwechselnd mit Zucker in ein Weckglas schichten. Wenn sich ein brauner Saft gebildet hat, abseihen und in eine braune Flasche füllen. Kühl und dunkel lagern.

Heilpflanzen Spitzwegerich

Veröffentlicht am 18.09.2015

Schachtelhalm/Zinnkraut

Schachtelhalm festigt das Bindegewebe und stärkt die Haare, hilft bei Harnwegsentzündungen und unterstützt die Wundheilung:

Tee: 2 - 3 TL in 150 ml Wasser 5 MInuten kochen, anschließend 10 - 15 MInuten ziehen lassen.

Umschlag: 2 - 3 TL in 1 l Wasser ca. 1/2 Stunde kochen, abseihen, abkühlen lassen, Wunde damit verbinden.

Heilpflanzen Schachtelhalm/Zinnkraut

Seiten