Ringelblume

Veröffentlicht am 11.08.2009

Ringelblume

Ringelblume - Calendula

Ringelblumensalbe oder -öl enthält entzündungshemmende Stoffe und trägt zur Wundheilung auch bei  Geschwüren bei, sie ist auch gut bei sehr trockener Haut. Ringelblumentinktur dient der Wundreinigung und hilft bei Entzündungen im Mund und Rachen.

Ringelblumensalbe: Blütenblätter (ca. 10 g getrocknete oder 20 g frische) in 100 g Melk- oder Kokosfett erwärmen - nicht kochen - ziehen lassen, auskühlen lassen, nach 1-2 Tagen noch einmal erwärmen und abseihen.

Ringelblumenbalsam: 2 Handvoll frische Ringelblumen-Blütenblätter in 200 ml Jojoba-, Sonnenblumen-, Mandel- oder Olivenöl erwärmen, aber nicht kochen, über Nacht ziehen lassen, abseihen, leicht erwärmen und ca. 20 g Bienenwachs darin schmelzen. Man kann auch statt Öl die Blütenblätter in gutem Melkfett verbarbeiten. Kühle aufbewahrt hält es sich ein Jahr langl.

Ringelblumenöl: 10 g getrocknete Blütenblätter in 100 g Oliven- oder Rapsöl erwärmen, ziehen lassen, nach ein paar Tagen abseihen.

Ringelblumentinktur: 1 Handvoll Blütenblätter in 1/4 l Obstler ansetzen und 10 Tage an die Sonne stellen, filtern.

Spülung: Bei schuppiger, trockener Kopfhaut mit Ringelblumentee Haare spülen.

Zink, Kupfer, Selen und Mangan darin fördern eine schnelle Wundheilung.

 

Heilpflanzen Ringelblume