Insektenstiche

Veröffentlicht am 25.02.2008

Insektenstiche

Den Juckreiz stillen kann man auch

a) mit zerriebenen, zerquetschten Spitzwegerichblättern oder Petersilienblättern - als erste Hilfe in der Natur - und das feuchte Mus auf den Stich tupfen; hilft auf bei Brennnesselquaddeln. Außerdem beugt Spitzwegerich Entzündungen vor.

b) eine Zwiebel, Knoblauchzehe oder eine Zitrone aufschneiden, mit der Schnittfläche 20 Min. auf den Stich drücken, die Haut danach gut kühlen. Dies desinfiziert und verhindert Infektionen.

c) Ähnlich wirken Basilikum, Bohnenkraut, Petersilie, Zitronenmelisse, Salbei, Lavendel, Ringelblume.

d) Mit Essig betupfen.

e) Kieselsäure-Gel kühlt, hilft gegen Juckreiz, Schwellung und Rötung.

f) Umschläge mit Essigwasser.

g) Eine rohe Kartoffel auflegen, das verhindert Schwellungen.

h) Teebaumöl, Quarkwickel oder Umschläge mit essigsaurer Tonerde. Ausgepresster Zwiebelsaft linder den Juckreiz.  Bei entzündeten Stichen zum Arzt.

i) Pürierte Rotkleeblüten auftragen.

j) Einen Löffel in heißes Wasser tauchen - nicht zu heiß abermind. 45° - und auf den Stich drücken.

k) Bei Wespen- oder Bienenstichen kann man ein Stück Würfelzucker etwas anfeuchten und einige MInuten auf den Stich pressen. Der Zucker zieht das Gift heraus.

l) Ein Quarkwickel wirkt kühlend und entzündungshemmend.

m) Ein Brei aus Natron und Wasser auftragen - Schwellung und Schmerz lassen gleich nach.

Um Blutsauger (Stechmücken, Bremsen, Flöhe, Motten, Fieben u. a.) aus einem Raum fernzuhalten, kann man frische Walnusszweige oder ein Büschel Katzenminze im Zimmer aufhängen.

 

Insektenstiche Kosmetik & Gesundheit